Case study Nr. 12:
Biogastrocknung für große Brauerei

Ausgangsituation

Biogas ist ein Nebenprodukt der organischen Reststoffverarbeitung in der Tierhaltung, in Brauereien sowie bei der Herstellung von Lebensmittelherstellung, Palmöl, Stärke, Ethanol, Papier, etc. Biogas ist eine erneuerbare Energiequelle und enthält 50-70% Methan (CH4), 30-50% Kohlendioxyd (CO2) und 0,1-3% (1.000 – 30.000 ppm)  Schwefelwasserstoff (H2S).
Biogas kann als Brennstoff für Verbrennungsmaschinen verwendet warden, jedoch wird der Schwefelwasserstoff bei der Verbrennung in Schwefelsäure (H2SO4) überführt, welches in der Verbrennungsmaschine zu Korrosionsschäden  und einem vorzeitigen Ausfall der Maschine führt. Daher muss der Schwefelwasserstoff vor der Verbrennung aus dem Gas mittels Kondensation in einem Wärmetauscher entfernt werden.

Aufgabenstellung

Unser Kunde Global Water Engineering liefert Biogasanlagen an internationale Kunden, hier für eine Europäische Brauerei an ihrem Standort in Thailand. Diese industrielle Biogasanlage ist mit einer Kapazität von 1750 m3/h Biogas groß und für die Biogastrockung soll kein metallischer Wärmetauscher eingesetzt werden, sondern ein besonders langlebiger Kunststoffwärmetauscher.

Lösung

Der Calorplast Biogaskühler aus Polyethylen (PE) ist seit vielen Jahren bewährt in anspruchsvollen Biogas-Anwendungen. Die vollkommen korrosionsbeständige Vollkunststoffausführung ist langlebig und die Glattrohre mit kleiner Wandstärke garantiert eine hohe Kühlleistung. Das ausziehbare Rohrpaket erlaubt eine schnelle Reinigung des Rohrpaketes und schafft so eine besonders hohe Anlagenverfügbarkeit. Das Gehäuse wurde für die geforderten Druckverhältnisse in besonders verstärkter Ausführung konstruiert.

Ergebnis

Die Anlage wurde im Jahr 2015 in Betrieb genommen und auf Grund der guten Erfahrungen 2 Jahre später um zwei weitere Einheiten erweitert.

Lüftungssysteme